Systemische Aufstellungsarbeit

Die systemische Aufstellungsarbeit greift die Erkenntnisse des Genosoziogramms (Familienstammbaum mit sozialen Beziehungen) auf und im Gruppensetting mit Stellvertretern oder in der Einzelaufstellung wird das Familien- oder berufliche Geschehen visualisiert. Die Aufstellungsarbeit,
 auch unter dem Begriff Familienaufstellungen, oder allgemeiner ausgedrückt, Systemaufstellungen bekannt ist, ist eine Methode, die aus dem psychotherapeutischen Feld und dem systemischen Denken stammt. Die Visualisierung der Verstrickungen mit der Ursprungsfamilie, der allgemeinen Problemstellungen im privaten oder beruflichen Umfeld oder der gesundheitlichen  Symptome gibt uns Kraft und neuen Lebensmut, denn unbewusste Muster von Leiden und Verstrickungen machen uns das Leben im wahrsten Sinne schwer.  Eine Aufstellung ist ein Prozess, in dem Sie Ihr Eingebundensein in größere Zusammenhänge erleben können, der Ihre verfestigten, unbewussten und oft leidvollen Bilder und Einstellungen hinterfragt und in Bewegung bringt, und der Ihnen durch die ganzheitliche Erfahrung eines neuen, heilsamen inneren Bildes die Möglichkeit persönlicher Veränderung bietet. Die Familienaufstellung ist eine sehr gute Ausgangsbasis für den Startpunkt und die ersten Schritte in einen neuen Lebensabschnitt mit dem Ziel Gesundheit, Leichtigkeit und Lebensfreude wieder in Ihr Leben einziehen zu lassen. 

Die systemische Aufstellungsarbeit ist auch im Rahmen von dramaturgischen Aufstellungen für Autoren und im Rahmen von Organisationsaufstellungen für Vereine/Organisationen/Unternehmen/NGO's sehr gut geeignet, um Zusammenhänge zu visualisieren und Lösungen zu finden.